Kopfläuse - was ist zu tun, wenn......

Körperhygiene spielt keinerlei Rolle!

Jede und jeder kann Kopfläuse bekommen, und niemand muss sich dafür schämen!

Wir wissen, alleine der Gedanke, dass Ihr Kind Kopfläuse haben könnte, versetzt viele Mama's und Papa's in hellste Aufregung. Findet man dann auf dem Kopf seines Kindes tatsächlich diese lästigen Tierchen, macht das so manchen Eltern ordentlich zu schaffen!

Was tun wir denn jetzt bloß? Woher hat das mein Kind? Wie bekommen wir die wieder los? Das darf niemand wissen, schrecklich, wenn es die Anderen erfahren!

Kopfläuse sind keine angenehme Sache. Aber sie sind auch kein Armbruch.

Man muss nur schnell und sorgfältig reagieren, das gesamte Umfeld muss an einem Strick ziehen, dann ist man die kleinen Blutsauger bald wieder los.

Bitte denken Sie auch bei aller  Aufregung an Ihr Kind!

Die Diagnose "Kopfläuse" kann Ihr Kind verunsichern, denn es versteht nicht so recht, was das zu bedeuten hat, zeigt Ekel vor den Tierchen auf dem Kopf.

Wichtig ist, Ruhe zu bewahren, mit dem Kind zu reden, ehrliche Antworten auf seine Fragen zu geben, Mut machen und erklären, dass diese "Krankheit" bald überstanden ist, wenn:

 

als wirkungsvollste Behandlung bezeichnet man heute eine kombinierte Behandlung aus Läuseshampoo aus der Apotheke, das nasse Auskämmen mit Haarpflegespülung mit einem Läuse- und Nissenkamm!

 

Die wichtigsten Schritte der Reihe nach aufgeführt:

 

1.) Erstbehandlung mit Läusemittel (Shampoo) und anschließendes nasses Auskämmen

   mit einem Läusekamm

 

2.) Wiederholtes nasses Auskämmen mit Hilfe einer Haarpflegespülung und dem

    Nissenkamm am 5., 9., 13.   und 17. Tag nach der Erstbehandlung

 

Das Umfeld des Kindes SOFORT informieren -> Schule, Kindergarten, Hort,....

 

Begleitende Maßnahmen - SEHR WICHTIG - Kleidung, Bettbezüge, Leintücher, Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände, die mit den Haaren in Berührung gekommen sind, peinlichst reinigen!